Sep 172012
 

Bei dem Real E-motion Rollentrainer bekommt man  das Fahrgefühl der Straße mit interaktiven Training am Computer.

Rollentrainer sind etwas feines. Hinterrad einspannen und loslegen. Doch irgendwann kommt lange Weile auf und der Rollentrainer steht in der Ecke.
Dann gibt es Rollentrainer die man am Computer stöpseln kann und auf Karten mit richtigen Höhenmetern interaktiv gegen andere fahren kann. Oder man lädt sich Strecken aus dem Netz die andere schon gefahren sind und versucht schneller zu sein.
Freie Rollen sind auch etwas feines. Rad drauf stellen und loslegen. Nur ist hier Sprinten nicht möglich da es einem beim Versuch dann von der Rolle haut schneller als es einem lieb ist.
Dann gibt es die freie Rolle E-Motion von Elite. Hier kann man nun auch Sprinten. Die Variante von Tacx auf der man sprinten kann nennt sich Tacx Galaxia T 1100 ist aber nicht so ausgereift.

Elite Real E-motion

Kann man nicht die Vorteile einer freien Rolle wie die E-Motion mit den interaktiven Möglichkeiten die man von Rollentrainern her kennt kombinieren? Elite kann das und nennt das ganze “Real E-motion. Und diese Simulation ist überzeugend.

Die Daten zwischen dem Elite Real E-motion Rollentrainer und dem Computer werden dratlos mit einem Wireless-System übermittelt. Dabei werden Daten aus dem Computer an die Rolle übertragen um die Strecke mit Steigungen zu simulieren. Umgekert zeigt der Computer alle Trainingsdaten an. Wir haben das ganze auf der Eurobike 2012 ausprobiert.

Elite Real E-motion Rollentrainer Wireless

Claudia ist noch nie auf einer freien Rolle gefahren und konnte sich anfangs nur mit Unterstützung auf der Rolle halten.Doch recht schnell hatte sie den dreh raus. Das dauert bei normalen freien Rollen länger.

Real E-motion mit Anfängerin Claudia

Ich bin quasi mit freien Rollen aufgewachsen und mag sie mehr als feste Rollentrainer. Auf der Elite Real E-Motion stellte ich das Rad. Auf dem Rahmen sind raue Trittbereiche auf denen man stehen kann um bequem aufzusteigen. Das ist super. Andere freie Rollentrainer bieten das nicht und man muss sich etwas hinstellen oder schon sehr sicher sein beim aufsteigen.Ich hatte sofort ein sicheres Gefühl auf der Rolle, obwohl ich weder die Rolle schon einmal benutzt habe noch das Rad kannte. Der schwimmende Rahmen gleicht so viel aus. Kurz gesagt, es erstaunte mich wirklich. Man kann auf der Elite Real E-Motion auf dem Bike rumhampeln, Sprints anziehen, Bremsen, alles kein Problem. Sollte man Probleme mit der Lenkerei haben stößt man mit den Laufrädern gegen seitlich angebrachte Rollen die einem wieder zurück drücken. Das auszuprobieren kostet aber einiges an Mut!

Real E-motion mit Nico Boldt von fahrrad-und-zubehoer.de

Kommen wir nun aber mal zu dem was man einfach nur als “Cooooooooool” bezeichnen kann. Man blickt auf den Bildschirm und sieht viele Zahlen und in dem Falle auch ein mit den Streckendaten verbundenes Video und das schöne auf und ab eines Höhenprofils. Voller Euphorie bin ich in die Pedale getreten. Man will ja zeigen was man drauf hat, aber lassen wir das Thema lieber.
Ich bin einige Zeit damit gefahren. Hügel hoch und runter, flache Stücke und wieder hinauf. Es ist einfach nur ein Genuss und haut einem das Grinsen ins Gesicht auch wenn der Puls durch die Schädeldecke knallt. Was ein Spaß! Man fährt wie auf der Straße und geht aus dem Sattel als wenn man nie etwas anders gemacht hat. Und leise ist der E-Motion, herrlich. Wenn ich da an da an so manche feste Rollentrainer denke in denen man das Rad einspannt und dann das ganze Mietshaus mit dem Brummen bei Training erfreut. Gott sei dank fehlt ist eine Schlaglochsimulation.

Real E-motion Software

Was kann die Software alles?

  • Simulationszyklus mit Video-Rennen: Bei diesem Trainingsmodus kann man auf dem Bildschirm die Strecke sehen die man abfährt.
  • Google Earth: Hier gibt es Funktionen mit der man auf Google- Eath seine Strecke erstellen kann.
  • Wettkampf: Mit dem Elite Real E-Motion kann man im Internet gegen Virtuelle oder Reale Gegner seine Rennen fahren.
  • Erstellen von Strecke aus GPS-Daten. Es gibt einige Anbieter von Streckenkarten die man sich im Internet runter laden kann um diese für die E-Motion zu nutzen. Man kann auch Strecken die man selber gefahren ist und aufgezeichnet hat nutzen und so seinen Lieblingsberg immer und immer wieder im Training abfahren.
  • Trainingsprogramme: Hier werden Trainingsprogramme erstellen die auf die eigenen Anforderungen angepasst sind.
  • Conconi-Test: In Zusammenarbeit mit Herrn Prof.Conconi wird automatisiert die anaerobe Schwelle bewertet.
  • Trainings-Test:Trainingspläne erstellen ist für die meisten eine unüberwindbare Aufgabe. Auf Basis des aktuellen Trainingszustandes werden bei den Tests 4-wöchige Trainingspläne erstellt.

Freie Rolle Prinzip der Elite Real E-Motion

Irres Gerät! Wer durch Wetter oder Arbeitszeiten nicht auf die Straße kommt und mit der Rolle trainieren möchte und ein unerreichtes Fahrgefühl dabei haben möchte, eben fast wie auf der Straße kommt um den Elite Real E-Motion gar nicht rum und muss Platz dafür zuhause schaffen.