Okt 262011
 

Wie immer haben wir unsere Mountainbiketour im Taunus beim Night Rider in Bad Homburg gestartet. Und wie immer bin ich zu spät gekommen. 19:00 Uhr Startzeit! Nächste Woche schaffe ich es aber vieleicht. Der Tag war, was die Wetterlage betraf, vielversprechend . Viele Rennradkollegen die nicht durch ihre Arbeit verhindert waren nutzten die Gelegenheit und haben die Sonne genossen. Da wir beim Night Rider im Vampirmodus fahren ist Sonne derzeit nichts für uns und deswegen habe ich die Zeit am Tage anderweitig genutzt um beipielweise neue Einkäufe von Fahrradzubehör und Fahrradbekleidung zu machen die demnächst vorgstellt werden können.

Unser allerliebster Taunustourguide Sascha hatte mal wieder Geduld mit den Bummelletzten und nahm uns auf eine Mountainbiketour im Taunus mit die Gruselfeeling aufkommen ließ. Es ging kreuz und quer auf Forstwegen durch den Wald zur Gickelsburg.

Mountainbiken im Taunus beim Night Rider

Einige Wege waren mit Geröll gespickt und man musste schon bergauf gut fahren können damit das Vorderrrad nicht stiegt. Sascha betreibt noch das Hobby Geocashen und verbindet das im Moment mit den Mountainbiketouren. Für Nachtakive Geocasher gibt es Markierungen mit Reflexionsfolie. Und wenn man nun im Scheinwerferlicht hier und da mal etwas blinken sieht schaut man auch ein zweites Mal hin. Ich habe gleich sechs dieser Punkte entdeckt. Sie funkelten entfernt im Wald und ich wollte die anderen daran teilhaben lassen. Allen voran Sascha. Dumm nur, dass es keine Geocashpunkte für Sascha zu finden gab denn die sechs Punkte bewegten sich zu drei Paaren und es stellte sich heraus, dass es Rehe waren.

Gickelsburg im Taunus

Wer noch nie bei der Gickelsburg im Taunus war sollte sich die Zeit nehmen das mit uns beim Night Rider zu erleben. Am Tage ist es nur halb so spannend was einen dort erwartet. Sicherlich kann man jetzt im Internet suchen und sich umfassend informieren aber man beraubt sich damit der spannenden Momente, die wir bei diesem ersten Mal erlebt haben .

Die Abfahrt ging dann über die Saalburg und war schon sehr frisch. Der Regen am Tag hatte einige Matschstellen hinterlassen in denen wir uns die Bikes dann noch etwas einsauten. Claudi stellte mal wieder ihr fahrerisches Können unter Beweis und demonstrierte, dass sie den Speed mit ihrem Bulls Bushtail Disc in Begleitung einiger Full Suspension Mountainbikes fast mitgehen kann.

Okt 232011
 

Das Wetter im Taunus war am heutigen Sonntag noch einmal hervorragend. Die Sonne lachte am wolkenlosen Himmel und das zog viele mit dem Auto dorthin wo auch wir  hinwollten, auf die Parkplätze. Es war unmöglich an der Hohe Mark einen Parkplatz zu finden. Also haben wir schnell entschieden von irgendwo zu starten wo wir noch nicht waren und neues Land zu erkunden.

Mountainbiketour im Taunus

Die Mountainbiketour konnte man schon als entspannten Nachmittagsausflug bezeichnen. Wir haben viel neues Terrain besichtigt mit Trails die wir demnächst mal unter die Räder nehmen werden.  Die Ausfahrt ist in vielen Streckenabschnitten auch tauglich für den After Work Night Rider wobei wir dann den Startpunkt in Bad Homburg überdenken werden.

Irgendwie war der Wald menschenleer und nur wir störten die Ruhe. Die Lichtstimmung war gigantisch. Zwischen den Bäumen streckte die Sonne ihre leuchtenen Arme noch einmal aus und kämpfte sich durch den leichten Dunst. Ein Hauch von Kanada beflügelte unsere Fantasie und wir dachten an Szenen aus Bikevideos die unser DVD Regal befüllen.

Und wenn man meint, dass man schon alles irgendwie gesehen hat, stellt manüberrascht  fest, dass mitten im Taunus ein paar Apfelbäume stehen mit großen grünroten Früchten dran. Wir mussten nicht lange überlegen und griffen zu. WOW. Taunusäpfel, knackig, saftig und eine Geschmacksbombe die man im Supermarkt nie erwerben wird.

Taunusapfel

Die Tour führte uns am späten Nachmittag dann in Richtung Herzberg wo wir wie schon oft  im Berggasthof einkehrten. Der Kaffe war warm, die Kuchenstücke waren groß und lecker. Zum Glück mmer igendwie das Gewohnte!

MTB Tour im Taunus

Die Abfahrt zum Parkplatz  wurde uns etwas versaut. Einige Zeitgenossen scheinen Spaß daran zu haben die Wege mit Ästen und Baumstämmen zu spicken um die Mountainbiker zu ärgern. Mit Erfolg. Einen Teil des Weges haben wir für die die nach uns kahmen wieder fahrbar gemacht . Für den Rest haben wir einen Umweg in Kauf genommen der zwar nicht so viel Spaß bereitet hat aber sicherer war.

Mountainbike Trail Herzberg

Beim BMC Trailfox TF02 von Nico gab es keine Probleme mehr mit der Vorderradnabe. Der Schraubenkleber scheint zu wirken. Damit kann man sich am Mittwoch wieder beim Night Rider mit dem Fahren befassen.

Okt 192011
 

Zum After Work Night Rider treffen wir uns eigentlich um 19.00 Uhr. Aber weil wir erst noch den neuen Heckträger montiert haben und dann noch das BMC von Nico holen mussten verzögerte sich alles “etwas”. Die Feuertaufe hat der Fahrradträger bestanden. Kein Zerlegen der Bikes mehr und ein sauberer Innenraum beim Auto nach der Fahrt sind das Resultat.

Neuer Günstiger Fahrradträger beim Night Rider

Ich schildere an dieser Stelle mal den After Work Night Rider aus meiner ganz persönlichen Sicht . Aufgebrochen sind wir in Richtung Saalburg und konnten lange zu dritt nebeneinander fahren. Ich fuhr in der Mitte. Links neben mir das Redaktionsküken und rechts unser Trailscout Sascha.

  • O-Ton links: Mir ist so kalt, also so richtig nun auch nicht aber meine Arme sind kalt. Meine Arme sind kalt und … bla bla bla
  • O-Ton rechts: Boar ist mir warm, also ich schwitze und mir ist so warm das was ich anhabe fahre ich sonst erst bei -25°C. Boar ich halt es nicht mehr aus … bla bla bla
  • O-Ton mitte: Ich bin wohl temperiert. Genau richtig angezogen. Mir ist nicht kalt und ich schwitze auch nicht. Warum fahren die so lahmarschig?  Eine jammert, dass ihr kalt ist und zittert. Einer schnauft wie eine Dampflok und jammert, dass ihm zu warm ist … ich will weg hier

Ich habe mich dann mit meiner neuen Digitalkamera beschäftigt um damit ich endlich mal gute Bilder machen zu können. Und die Zeit habe ich gut genutzt.

Redaktionsküken beim Night Rider

Claudia hat sich ja die Castelli Jacke gekauft die eigentlich richtig warm sein sollte. Hier erkennt man aber wie unterschiedlich Temperaturempfinden sein kann. Trotz der hochwertigen Damenjacke für kalte Tage hatte sie kalte Arme und das ist irgendwann auch nicht mehr erträglich. Die Lösung heißt hier erstmal Armlinge unterziehen.

Ich hatte, wie bereits erwähnt, Spaß etwas mit den Einstellungen meiner Digicam zu experimentieren. Es regnete etwas und ich schaute kaum nach vorn. Leider bemerkte ich ein Geräusch das ich schon von meinem BMC Trailfox TF02 kenne. Eine schleifende Bremsscheibe im Wiegetritt. Ein Anzeichen dafür, dass der Schnellspanner nicht richtig festgemacht ist oder, dass sich der Lagerkonus der Shimano Nabe wieder gelockert hat. Der Schnellspanner war fest, der Konus hatte sich trotz guter Konterung wieder lose gedreht . Wohl nicht genug und deswegen wird beim nächsten Mal Schraubenkleber auf das Gewinde gemacht. Sollte das wieder nichts bringen kommt eine neue Achse in die Nabe.

Nico Boldt beim Night Rider

Unser Trailscout im Taunus ist wie immer Sascha. Er führte uns mit seinem GPS Gerät sicher durch die Dunkelheit und weil eine Jagd irgendwo am Herzberg war hat er uns eine schöne Alternativroute gezeigt. Hatte es noch vor kurzem geregnet war auf einmal alles sternenklar. Es ist ein tolles Gefühl die Bikes abzulegen, das Licht auszuschalten und in einer ungewohnten Ruhe in den Sternenhimmel zu blicken. Man entspannt und findet in den Augenblicken der Stille zu sich.

Trailscout Sascha beim Night Rider

Wer auch für ein paar Minuten seinen Alltag vergessen möchte und ungestört im Taunus in den Sternenhimmel schauen möchte ist Mittwochs beim After Work Night Rider Mountenbiken herzlich dazu eingeladen.

Okt 122011
 

Jeden Mittwoch machen wir nach der Zeitumstellung wieder den Night Rider. So haben wir uns heute mal auf eine MTB Tour in den Frankfurter Stadtwaldt gemacht und sind irgendwann am Flughafen geladent. Im Frankfurter Stadtwaldt werden wir in der Wintersaison vorallem dann fahen wenn es auf Grund der Witterungsverhältnisse nur noch schwer möglich ist in den Taunus zu fahren. Die Strecken sind Flach, aber wenn man jemanden Ärgern möchte gibt es auch einen schönen Anstieg der böse in die Beine gehen kann.

MTB Tour zum Flughafen

Der Frankfurter Stadtwald bietet viele Wege die man miteinander zu interessanten Strecken kombinieren kann und das Stundenlang. Ein großes Revier um die in der Winterzeit nicht nur auf der Rolle zu fahren sondern auch mal raus zu kommen in die Natur. Wer mitmachen möchte ist herzlich dazu eingeladen.

Nico Boldt Sturz mit dem BMC Trailfox 02 beim Night Rider am Mitwoch

Ich habe es mir heute nicht nehmen lassen meinen Ruf weiter auszubauen. Auf einem Asphaltweg bin ich, durch Redaktionskükens mitverschulden, gestürzt. Durchaus mal wieder eine harte Landung. Materialdefekte am Bike sind nur soweit zu beklagen das mein rechter Lenkerstopfen nun das zeitliche gesegnet hat. Bei richtigen Mountainbikern sind die Dinger eh nie vorhanen oder eben kaputt. Ich kann nun beides bieten. Links ist er nicht mehr da, rechts ist er nun so halb vorhanden.

Was mich ärgert das es mir die neue Mavic 3/4 Hose kaputt gemacht hat. Was super funktioniert hat ist der erste Test der Troy Lee Designs MTB-Handschuhe. Rechts hat er auf der Handfläche die volle Packung bekommen aber das Leder hat sehr gut gehalten. Die Gummirungen an den Zeige und Mittelfingern haben auch Beschädigungen. Zeigt mir wieder das es durchau Sinn macht solche Handschuhe auch auf dem Rennrad zu fahren wenn man mit seinen Fingerkuppen arbeitet (und ich mache hier den Blog nun mal mit der Tastatur und meinen Fingerchen). Letztlich hat es noch mein Langarmtrikot unbrauchbar zerrissen. Damit kann ich nicht mehr fahren. Dieses Trikot hatte ich schon an als ich mit einem Bianchi Pista Fixie einen Unfall hatte bei dem ich schwer gelitten habe.

Nico Boldt - Sturz

Knie rechts kaputt, Knie links kaputt, Schienenbein links von Pedale getroffen und dick, Fuß links von Pedalpin aufgeschlitzt, Ellenbogen links kaputt, Handfläche rechts kaputt, Handgelenk rechts kaputt,

Was solls. Kopf ist ganz geblieben. Nach einer halben Minute schmerzvollen rumhopsen wurden schnell die Bilder gemacht und dann ging es nach hause wo uns dann noch auf den letzten Metern der Regen erwartete. Eine schöne Einstimmung auf das was uns bei den nächsten Mountainbiketouren im Taunus oder beim Night Rider erwarten wird.

Okt 092011
 

Unser kleines Redaktionsküken war mal wieder voller Vorfreude auf das nächste Mountainbike Techniktraining im Taunus mit unseren Trailscout Sascha. Nachdem Nico endlich mal die neuen DMR Flatpedals montiert hat an ihrem Bulls Bushtail Disc Mountainbike durfte sie erst mal probesitzen auf dem grünen Monster von Sascha. Das Specialized Enduro FSR Compo ist natürlich viel zu groß für sie aber wir haben irgendwie das Gefühl das sie Irgendwann auf solch einem Rad landen wird und sich Trails hinunter stürzt.

Redaktionskücken auf dem Spezialized Enduro von Trailscout Sascha

Die Tour führte vom Startplatz in Bad Homburg zuerst über die Saalburg zum Herzberg auf dem wir dann in den Berggasthof Herzberg eingekehrt sind um dort mal wieder “HALLO” zu sagen.

Redaktionsküken auf dem Bulls Bushtail Disc hinauf zum Herzberg im Taunus

Von dort aus ging es noch hinüber auf den Rosskopf wo wir dann die Protektoren anlegten um so richtig mit dem Fahrertraining loszulegen. Es wurden Übungen gemacht in denen erst einmal das Anfahren bergauf geübt und vertieft wurde. Zurück auf den Herzberg ging es dann erst einmal verdient einen langen Trail hinunter bei dem das Redaktionsküken viel Spaß hatte.

Bulls Bushtail im Trail

Wer im Trail den Berg schnell runter fahren kann sollte sich auch Gedanken darüber machen wie er in einem Abhang anhalten kann ohne das man über den Lenker fliegt. Dazu gehört erst einmal das man Angstlos hinter dem Sattel fahren kann. Das übten wir auf der Überführungsfahrt zum nächsten Trail bis der Reifen den Hintern ordentlich massierte. Unser Trailscout Sascha hatte dann viel Spaß dabei unserem Küken zu zeigen wie man im Abschüssigen Gelände sich selbst und das Bike sicher zum stehen bekommt.

Trailscout Sascha trainiert absteigen im Hang

Bulls Bushtail MTB Training mit Redaktionsküken

Zum Schluss ging es dann noch eine längere Abfahrt hinunter in der unser Redaktionsküken leider feststellen musste das ihre Tektrobremsen beim Bulls Bushtail Disc nicht mehr vertrauensvoll Verzögern. Die Bremsscheiben waren warm, aber nicht bedenklich Heiß das dies der Anlass der Probleme sein könnte. Ich musste mal wieder ran und die gefährlichen Sachen machen. Also noch einmal ein Stück den Trail hinauf mit dem “Kinderrad” und hinunter. Tatsächlich konnte man den Bremshebel bis in den Lenker ziehen und die Verzögerung war sehr schlecht. Also haben wir noch einmal den Druckpunk der Bremse verstellt und beobachten die Sache weiter.

Trailscout Sascha stellt die Bremse ein

Wir werden das Bike demnächst einen Hardcoretest unterziehen. Ich fahre das Bulls Bushtail Disc irgendwie einen Berg hinauf und Sascha wird es mit seinem Gewicht hinunter bewegen um die Bremsen an die Leistungsgrenze zu treiben. Wenn das Bulls diesen Test übersteht kann unser Küken sich nicht mehr rausreden.

Den schönen Nachmittag vom MTB Training im Taunus spürte sie dann auch auf dem Weg zum Parkplatz. Noch einmal ging es Berg ab und die Arme waren müde und schlapp. So einfach wie das immer aussieht mit dem bergab fahren so Kräftezehrend ist es aber auch.

MTB Training im Taunus